Besser Reisen. Besser Fühlen.

1 Stern2  Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne aus 1 Bewertungen
Loading...

Städtereise nach Sofia: Entschleunigung zwischen prunkvollen Bauten und romantischen Ruinen

Die Stadt Sofia entführt ihre Besucher in eine magische Welt zwischen Ruinen und hochmodernen Bauten. Die bulgarische Hauptstadt gehört zu den ältesten Städten in ganz Europa. Wir laden dich herzlich dazu ein, mit uns einen spannenden Blick auf Sofia zu werfen. Wir nehmen dich mit in einen der Knieläden, die es wohl so nur in Bulgarien gibt, stellen dir die atemberaubende Alexander Newski Kathedrale vor und zeigen dir auch, an welchen Orten du dich einfach mal zurückziehen kannst. Eines vorweg: Sofia ist ein wunderbares Reiseziel, das du unbedingt auf deiner Liste haben solltest.

  • Gebäude Sofia Bulgarien

1. Ein Blick ins Innere des Landes: Das ist typisch Sofia

Du wirst gleich bei deiner Ankunft spüren, dass Sofia eine ganze eigene Welt ist, die sich einen individuellen Charme bewahrt hat. Diese Atmosphäre entsteht durch die vielen Eigenheiten, die typisch für diese Stadt sind.

Badeurlaub am bulgarischen Goldstrand

Natürlich bietet sich der Goldstrand vor allem für einen Badeurlaub an. 3,5 Kilometer feiner Strand laden dich dort zum Entspannen ein. Baden kannst du dort allerdings nur in der Hauptsaison, wenn die Wassertemperaturen im Juni die 20°C-Marke erreichen. Im Frühling liegt die durchschnittliche Wassertemperatur des Schwarzen Meeres bei 10°C, im Herbst sind es immer noch 18°C und im Winter nur noch 8°C.

1. Knieläden in Sofia

Wenn du zum ersten Mal in Sofia bist, dann werden die sogenannten Knieläden eine witzige Entdeckung sein. Es handelt sich dabei um improvisierte Verkaufsläden, die im Keller angesiedelt sind. Auf der Höhe der Straßenkante befindet sich ein kleines Fenster. Du musst dich tief hinunterbeugen, um den Verkäufer zu erreichen und deine Bestellung aufzugeben. Die Verkäufer nutzen den Platz in den Kellerräumen, um ihre Waren dort zu lagern. Du kannst dort Zigaretten, Kleinigkeiten für den täglichen Bedarf, aber auch Pizza und frischen Kaffee kaufen. Auf deiner Reise nach Sofia solltest du mindestens einmal tief hinuntergebeugt in einem Knieladen etwas einkaufen. Foto machen nicht vergessen.

2. Streetart

Typisch Sofia ist auch die Streetart, die du überall auf den Straßen siehst. Dabei gibt es weitaus weniger Geschmiere als hierzulande, sondern vielmehr viele kleine Kunstwerke an allen Ecken und Enden. Das Ziel der Künstler ist es, die vielerorts noch grauen und abgeblätterten Stellen mit bunter Farbe zu verschönern. Sofia ist was die Streetart angeht wie ein großes Museum. Lass dich durch die Landschaft treiben und lass dich von den Bildern inspirieren. Besonders viel Streetart siehst du in der Tsar Ivan Shishman Straße.

Unser Tipp: Es gibt sogar geführte Graffiti-Touren durch Sofia. Die Termine erfährst du auf dieser Webseite: http://sofiagraffititour.com/.

3. Kästen an den Ampeln

Du wirst dich vielleicht wundern, was es mit den vielen kleinen Kästen auf sich hat, die überall an den Straßenkreuzungen stehen. Die Erklärung, was es damit auf sich hat, ist genauso simpel wie unglaublich. In diesen Kästen sitzen tatsächlich Menschen, die die Ampelschaltung manuell regulieren. Bei mehrspurigen Straßen, auf denen auch noch Straßenbahnen fahren, ist das schon eine echte Herausforderung.

4. Gegrillte Kürbisse

Viele Menschen leben in Sofia von den Straßenverkäufen. Was dir häufig begegnen wird, sind Stände mit gegrillten Kürbissen. Die Kürbisstücke mit der verschrumpelten Schale sehen nicht unbedingt einladend aus, schmecken aber dafür umso besser.

5. Ost-Romantik

Es gibt natürlich auch noch diese Seite in Sofia: Große Hochhäuser, die noch aus alten Zeiten stammen mit verfallenen Fassaden und Rostflecken an den Balkonen. In den sozialistischen Plattenbauten leben bis heute noch viele Menschen – sie prägen Teile der Landschaft und gehören ebenso zu Sofia wie die modernen Bauwerke.

Was auch immer dir auf deiner Reise nach Sofia begegnen wird: Typisch Sofia ist die Ruhe, die diese Stadt ausstrahlt. Viele kleine urige Cafés und Restaurants laden dich zur Einkehr ein.

2. Der beste Ort für alle, die Kultur lieben

Sofia zieht vor allem kulturliebende Reisende magisch an. Die Kulturlandschaft ist vielseitig, da sie von vielen verschiedenen Völkern geprägt wurde, die hier alle ihre Spuren hinterlassen haben. In Sofia wird die Architekturlandschaft von Spuren der Römer, des Osmanischen Reiches und des Kommunismus geprägt. Archäologische Funde deuten darauf hin, dass die erste Siedlung vor etwa 8000 Jahren entstand.

Die bedeutsamsten Kulturstätten in Sofia


Sveti Georgi Rotunda

Die Rotunde des Heiligen Königs gehört zu den ältesten und damit auch historisch bedeutsamsten Kulturstätten in Sofia. Sie ist gleichzeitig das noch am besten erhaltene Denkmal, das an die Zeit der Römer erinnert. Erbaut wurde die Sveti Georgi Rotunda im 4. Jahrhundert n.Chr. Besichtige den alten Altarraum sowie die Überreste des einstigen Regierungsbüros des Römischen Kaisers Konstantin der Große. Während der osmanischen Herrschaft ließ der Sultan alle christlichen Gemälde mit Gips verputzen und darauf florale Motive zeichnen. Seit 1878 diente die Rotunde als Mausoleum. Ein Teil der Anlage gehört zum Präsidentenpalast, vor dem stündlich ein Wachwechsel stattfindet.

Kathedrale Sweta Nedelja

Diese Kapelle ist wie ein Tor in eine andere Zeit. Sie ist ebenfalls ein Relikt aus der osmanischen Herrschaft. Sie gehört zum sogenannten „Quadrat der Toleranz“, das aus der katholischen Kirche, der jüdischen Synagoge und der muslimischen Banja-Baschi-Moschee besteht. Alle vier Gebäude befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft.

Kathedrale Alexander-Newski-Kathedrale

Ein Spaziergang durch die Kulturlandschaft in Sofia ist immer mit dem Besuch der Alexander-Newski-Kathedrale verbunden. Diese Kathedrale ist eines der größten Gebäude der orthodoxen Kirche. Im Inneren erlebst du eine imposante Pracht aus vergoldeten Kuppeln, glänzenden Kronleuchtern und vielen hundert brennenden Kerzen. Du erreichst die Kirche am besten über den nahegelegenen U-Bahnhof. Die Kathedrale ist ganzjährig geöffnet.

Unser Tipp: Die Alexander-Newski-Kathedrale ist offen für jeden Besucher. Du solltest unbedingt die Möglichkeit wahrnehmen, einen der Gottesdienste zu besuchen.

3. Ruhe und Beschaulichkeit inmitten einer belebten Stadt: Erholungsmöglichkeiten in Sofia

Während deiner Städtereise solltest du ausreichend Pausen einlegen, um die vielen Eindrücke verarbeiten zu können. Ein idealer Ort für eine Verschnaufpause ist der Gradska gradina. Inmitten dieser grünen Oase suchst du dir ein Plätzchen aus, atmest tief ein und betrachtest die abwechslungsreiche Flora und Fauna. Der Stadtgarten ist gleichzeitig ein Botanischer Garten. Damit kannst du deine Pause gleich mit neuen Entdeckungen über diese vielseitige Stadt bereichern. Typisch für diesen Park sind die Schachspieler, die hier in ihren Pausen herkommen, um sich in einer Partie Schach von der Arbeit zu erholen.

Ein weiterer Park, der zur Erholung einlädt, ist der Borissowa gradina. Hier gibt es sogar einen See sowie zahlreiche Statuen von großen Persönlichkeiten.

4. Sofia für Aktivurlauber: Ein Ausflug in das Witoschagebirge

Wenn du in deinem Urlaub nicht nur in einem der verträumten Cafés sitzen und Rakija trinken möchtest, dann zieh dir deine Wanderstiefel an und mach dich auf den Weg in das Witoschagebirge. Hier befindet sich der 2000 Meter hohe Hausberg – damit ist Sofia gleichzeitig die einzige Hauptstadt in Europa, die so einen hohen Berg besitzt.

Im Winter ist dieses Gebirge ein Eldorado für Wintersportler. Im Sommer kann die ganze Familie dort auf Wanderschaft gehen. In der wärmeren Jahreszeit werden dort auch regelmäßig Down-Hill Mountainbike-Touren organisiert. Den ersten Teil des Gebirges überwindest du mit dem Simeonovo-Lift. Auf deinem Weg werden dir ganz sicher einige Bulgaren begegnen, die mit einer Fahne in der Hand den höchsten Berg erklimmen. Für einen jungen Bulgaren gilt es in Sofia als Pflicht, einmal ganz nach oben geklettert zu sein. Auf deinem Weg nach oben wird es dir ganz sicher nie langweilig werden. Die Vegetation ist bis zur Spitze üppig und – je nach Jahreszeit grün. Festes Schuhwerk ist bei einem Aufstieg Pflicht, denn die Wege sind nicht befestigt und auf dem Geröll kommen Wanderer schnell ins Rutschen.

5. Tipps für deinen Kurzurlaub in Sofia

Wenn du nur wenig Zeit zur Verfügung hast, um diese abwechslungsreiche Stadt kennenzulernen, dann bietet sich gleich nach deiner Ankunft eine kleine Stadtführung an. Du kannst dann zwar nicht jede Sehenswürdigkeit auf eigene Faust erkunden, bekommst aber einen guten ersten Eindruck und kannst ja auf Wunsch noch einmal dorthin zurückkehren. Der Anbieter freesofiatour.com bietet geführte Touren durch die Hauptstadt an. An der Tour kannst du kostenlos teilnehmen, allerdings erwartet der Guide am Ende ein Trinkgeld. Die Höhe kannst du selbst bestimmen. Es werden regelmäßig Termine für die Touren bekanntgegeben. Das Konzept hat den großen Vorteil, dass alle Stadtführer sehr motiviert sind, denn je besser sie die Stadtführung leiten, desto höher wird auch das Trinkgeld ausfallen.

6. Wichtige Informationen über deinen Aufenthalt in Sofia

Damit du dich nach deiner Ankunft in Sofia schnell zurechtfindest, haben wir dir auf einen Blick die wichtigsten Informationen zur Fortbewegung und der ärztlichen Versorgung zusammengestellt.

Vom Flughafen in die City:
Wenn du ein All-inclusive-Paket in einem Hotel in Sofia gebucht hast, dann brauchst du dir über den Transfer keine Sorgen zu machen. In der Regel wartet bereits ein Hotelbus vor dem Flughafen, der dich auf direktem Weg zu deiner Unterkunft bringt. Solltest du auf eigene Faust unterwegs sein, ist der Weg ebenfalls nicht weit entfernt. Es liegen nur etwa 10 Kilometer zwischen Airport und Zentrum. Die orangene Straßenbahnlinie M2 hält direkt vor dem Flughafen. Genieße die 25 Minuten Fahrtzeit, um dir ein erstes Bild von der Stadt zu machen. Die Fahrkarte kostet dich umgerechnet etwa 80 Cent.

Taxis in Sofia:
Die Taxis in Sofia sind ein sehr bequemes Fortbewegungsmittel. Der Kilometerpreis liegt bei 60 Cent. Damit kannst du – gerade wenn du nur einen Kurztrip nach Sofia unternimmst – schnell von einer Sehenswürdigkeit zur anderen zu trampen. Allerdings sind die meisten Sehenswürdigkeiten gut per Fuß zu erkunden.

Essen:
Du brauchst keine Bedenken zu haben, dass du in Sofia Hunger leidest. Die Mahlzeiten sind überall sehr üppig und herzhaft. Gebratenes, Pommes und Fleisch stehen meistens auf dem Menüplan der Bulgaren.

Medizinische Versorgung:
Die medizinische Versorgung ist in Sofia sehr gut. Solltest du krank werden, melde dich am besten bei der Rezeption deines Hotels. Sie hat die Kontakte zum nächstgelegenen, deutschsprachigen Arzt.

Wetter in Sofia

JanFebMärzAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Maximal-Temperatur ° C11°16°21°25°28°28°23°17°10°
Minimal-Temperatur ° C-5°-3°12°14°14°10°-3°
Sonnenstunden am Tag234678987532
Regentage556898544556


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.