Besser Reisen. Besser Fühlen.

1 Stern2  Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Urlaub in Athen

Die Wiege der Demokratie – so wird Athen, die Hauptstadt Griechenlands, auch genannt. Dass in Athen noch der Geist alter Zeiten weht, lässt sich auch heute noch spüren: Archäologische Stätten reihen sich in der knapp 700.000 Einwohnerstadt aneinander und formen so das Stadtbild, das wir heute kennen. Ob Akropolis, Sytagma-Platz oder der Lykabettus-Hügel: Wir stellen dir alle wichtigen Highlights in Athen vor und verraten dir, wie und wo du zusätzlich deine Urlaubskasse schonen kannst.

  • Antiquity Abounds

1. Die beliebtesten Aktivitäten in Athen

In Athen gibt es so einiges zu entdecken: Kultur, Natur und kulinarische Genüsse kannst du dort – wie in vielen europäischen Städten –erleben. Welche die absoluten Tophighlights in Athen sind, die du auf keinen Fall verpassen darfst, erfährst du in diesem Abschnitt:

Akropolis und Parthenon

Der Akropolis-Fels – der höchstgelegene Teil der Altstadt – wurde früher als Rückzugsort zur Besinnung genutzt. Daher wirst du auf der ehemaligen Festung auf einige Überreste von Tempeln stoßen. Der Bekannteste dieser Tempel ist sicher auch dir bekannt: Das Parthenon. Er ist das Wahrzeichen Athens, wenn nicht sogar ganz Griechenlands. Fast vollständig erhalten ist er eine der Top-Attraktionen Athens. Genutzt wurde er dabei schon für mehrere Zwecke: Als Kirche, Moschee und sogar als Lager für Munition. Neben dem Parthenon gibt es auf der Akropolis auch noch die Propyläen, das Erechtheion oder der Tempel der Athena Nike.

Tipp: Es ist möglich, für jeden der archäologischen Stätten ein Einzelticket zu kaufen. Verfügst du aber über genügend Zeit und Lust, ist es sinnvoller, ein Kombiticket für alle Sehenswürdigkeiten zu erwerben. Dieses gibt es für Erwachsene für insgesamt 30 Euro. Außerdem ist der Eintritt auf der Akropolis am letzten Wochenende im September sowie am ersten Sonntag der Monate November bis März kostenlos.

Syntagma-Platz

Er ist das Herzstück Athens: Der Syntagma-Platz. Er ist vor allem durch das markante Parlamentsgebäude bekannt, das ab 1836 von König Otto als Stadtschloss genutzt wurde und seit 1935 als Parlamentssitz dient. Das Gebäude ist umgeben vom Nationalpark, der auch kostenlos zugänglich ist. Neben dem Parlamentsgebäude findest du dort auch das Grab des unbekannten Soldaten, welches ständig von sogenannten Evzonen – die Soldaten der früheren königlich-griechischen Leibgarde – bewacht wird.

Tipp: Wenn du an einem Sonntag in Athen bist, solltest du dich auf jeden Fall um 11 Uhr am Syntagma-Platz aufhalten, denn: Jeden Sonntag gibt es zu Ehren der Soldaten eine Militärzeremonie, die von einer Kapelle musikalisch begleitet wird.

Agora

Die Agora: Marktplatz und Mittelpunkt für Diskussionen rund um Politik, Handel, Philosophie, Kunst, Religion und Sport im sechsten Jahrhundert vor Christus. Somit gilt die Agora als Wiege der Demokratie. Daher findest du dort auch zahlreiche Zeugnisse und Relikte aus längst vergangen Zeiten, die dich umhauen werden. Da wäre zum Beispiel der Tempel des Hephaistos, der aus klassischer Zeit stammt und als besterhaltener Tempel in Griechenland gilt. Den besten Überblick über die komplette Agora erhältst du vom Areopag – ein hoher und glatter Fels direkt über dem weitläufigen Platz – auf dem jahrhundertelang das Oberste Gericht tagte.

Olympieion

Das Olmpieion – welches sich unweit der Akropolis befindet – ist vor allem durch den Tempel des Olympischen Zeus bekannt. Dieser war der größte Tempel auf dem griechischen Festland und es dauerte ab seinem Spatenstich im Jahr 515 v. Chr. ganze 700 Jahre bis er fertiggestellt wurde. Obwohl von ihm nicht mehr so viel übrig geblieben ist, darfst du dieses Stätte aus historischen Zeiten auf keinen Fall verpassen. Neben dem Tempel des Olympischen Zeus findest du auch das Hadrianstor, das 131 n. Chr. als Dank für die Vollendung des Tempels erbaut wurde. Es diente als Ehrenmonument für den römischen Kaiser Hadrian, was sich auch heute noch in der Inschrift nachlesen lässt.

2. SPARWELT Geheimtipps – günstige Aktivitäten

Athen wirst du sicher deines Lebens nicht vergessen – monumentale Bauwerke und archäologische Stätten aus längst vergangen Zeiten machen die Stadt so besonders. Athen in vollen Zügen genießen zu können, muss dabei auch nicht teuer sein. Das beweisen die folgenden Tipps und Tricks, die wir für dich zusammengestellt haben.

Museen

Egal ob die Akropolis, die Agora oder die neun weiteren, sehr berühmten Museen wie das Akropolis-Museum oder das Archäologische Museum: Sie sind ein absolutes Muss bei deiner Athen-Tour. Bei deinen Museumsbesuchen lässt sich zusätzlich noch der ein oder andere Euro sparen. Mit dem City Ticket kannst du nämlich alle wichtigen Sehenswürdigkeiten mit nur einer Eintrittskarte besuchen. Das lohnt sich vor allem, wenn du ein paar Tage in der Stadt verbringst. Außerdem kannst du damit auch noch die öffentlichen Verkehrsmittel ohne zusätzliches Entgelt verwenden.

Tipp: Studenten, Kinder und Senioren aufgepasst: Falls du nur wenige Tage in Athen bist und sich das City Ticket für dich nicht lohnt, gibt es in Museen auch weitere Rabatte, die du nutzen kannst. Beispielsweise erhalten Studenten aus dem EU-Inland kostenlosen Eintritt in viele öffentliche Sehenswürdigkeiten. Kinder, Senioren über 65, Behinderte und Studenten aus dem EU-Ausland erhalten dabei 50 Prozent. Außerdem sind die Tickets in der Nebensaison – also von November bis März – halb so teuer.

Stadtteil Plaka

Der ältesten Stadtteile Athens mit dem Namen Plaka befindet sich direkt unter der Akropolis. Dort kannst du ganz gemütlich durch die alten und verwinkelten Gassen schlendern, während du Ausschau nach einer typisch griechischen Taverne hältst, denn: Dieser Stadtteil ist bekannt für seine guten Restaurants, die auch nicht teuer sein müssen. In diesem Teil Athens kannst du somit lecker den Abend ausklingen lassen und gleichzeitig das Flair der historischen Stadt genießen.

Lykabettus-Hügel

Der Lykabettus – zu Griechisch „Lykavittós“ – ist mit 277 Metern die höchste Erhebung Athens und ist somit der Hausberg der Stadt. Er ist schon von weitem zu sehen, was ihn prädestiniert zur perfekten Aussichtsplattform machen lässt. Ganz kostenfrei kannst du den Aufstieg wagen und dich von der Aussicht oben beeindrucken lassen. Neben dem tollen Panoramablick gibt es auch eine Kirche und ein Café, von dem aus du die Aussicht bei einem kühlen Getränk genießen kannst. Eine Alternative, wenn du nicht hinaufwandern möchtest: Mit der Standseilbahn nach oben fahren und dann wieder nach unten wandern.

Nationalgarten

Eine kurze Verschnaufpause von der Stadt findest du im Nationalgarten Athens. Dieser wurde 1839 zu Ehren der Königin Amalie angelegt und erfreut sich – seitdem er 1923 öffentlich zugänglich gemacht wurde – sowohl bei Athenern als auch bei Touristen größter Beliebtheit. Insgesamt beherbergt der Park 15.000 heimische und exotische Gewächse, einen kleinen Zoo, einen Ententeich und einen Spielplatz.

3. Was du wissen solltest

Es gibt wichtige Aspekte, die du im Vorfeld deiner Athen-Reise wissen solltest. Darunter gehört beispielsweise die Anreise, die Fortbewegungsmittel vor Ort und die Gesundheit. Infos zu diesen Aspekten findest du im folgenden Abschnitt.

Anreise

27 Kilometer von Athen entfernt befindet sich der Internationalen Flughafen „Elefthérios Venizélos“, der auch von Deutschland direkt zu erreichen ist. Vom Flughafen aus sind es mit dem Taxi in etwa 40 Minuten, bis du dich im Stadtzentrum Athens befindest. Außerdem gibt es auch eine Metrolinie und einige Busverbindungen, die dich direkt ins Zentrum bringen.

Fortbewegungsmittel

Am besten ist es, wenn du dich in Athen mit der Metro, dem Bus oder Taxi fortbewegst. Insgesamt gibt es drei Metro- und drei Tramlinien, die die wichtigsten Stadtteile Athens verbinden. Tickets kannst du überall in der Stadt an Kiosken kaufen. Sie gelten dann für alle öffentlichen Verkehrsmittel, ausgenommen der Strecke an den Flughafen. Es ist nicht empfehlenswert mit dem Auto in der Stadt zu fahren, denn: Viel Stau und die schwierige Parksituation macht eine stressfreie Fahrt so gut wie unmöglich.

Gesundheit

In puncto Gesundheit musst du dir in Athen keine Gedanken machen. Es gibt ausreichend Ärzte, Apotheken und Krankenhäuser. Dennoch bietet es sich an, bei einer ernsthaften Verletzung oder Erkrankung frühzeitig die Heimreise anzutreten. Dies wird dann zumeist von einer Reisekrankenversichung bezahlt.

4. Klima in Athen

Wie überall in Griechenland ist es auch in Athen fast immer sehr warm. Damit du weißt, wann du am besten in die griechische Hauptstadt fahren solltest, sind hier wichtige Informationen zusammengefasst.

Allgemeines Klima

Athen zeichnet sich, aufgrund seiner Lage in Richtung des Saronischen Meers, durch ein mediterranes Klima aus. In anderen Worten bedeutet das: Während es im Sommer sehr heiß und trocken ist, kann der Winter mitunter sehr feucht werden. Dabei wird es aber auch in den Wintermonaten nie wirklich kalt, obwohl es auch schon vorkam, dass es in der Stadt schneite. Die Tageshöchsttemperaturen im Sommer können bis zu 40 Grad Celsius betragen, wobei es nachts fast nie kälter als 25 Grad wird. Im Herbst bleibt es in der griechischen Hauptstadt meistens sehr lange warm und freundlich.

Griechenland - Athen Jan Feb März Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Maximal-Temperatur ° C 13° 14° 16° 20° 26° 32° 34° 35° 28° 24° 18° 15°
Minimal-Temperatur ° C 11° 15° 20° 23° 23° 18° 15° 12°
Sonnenstunden am Tag 4 6 6 8 10 12 13 11 10 7 5 4
Regentage 6 6 5 4 3 1 0 1 2 3 5 7

Bester Reisezeitraum

Wie schon erwähnt kann es in Athen sehr heiß werden. Dann ist es nur noch für sehr hitzeunempfindliche Leute empfehlenswert, in die Stadt zu reisen. Bei Temperaturen über 40 Grad macht es nämlich nicht immer Sinn, die Akropolis und Co. zu besuchen. Daher ist der angenehmste und beste Reisezeitraum zwischen April und Juni und im Oktober.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.