Besser Reisen. Besser Fühlen.

1 Stern2  Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne aus 1 Bewertungen
Loading...

Beim Wandern die atemberaubende Natur in Marokko erkunden

Marokko kannst du auf vielerlei Weise erkunden: Mit dem Quad, auf einem Kamel oder mit einem Tauchanzug an den Korallenriffen der Mittelmeerküste. Um dieses einmalige und atemberaubende Flair aber wahrhaftig in dich aufzunehmen, solltest du dir Wanderschuhe anziehen und auf zwei Beinen Schritt für Schritt die Landschaft erleben. Wir haben dir die spannendsten Touren und Tipps für deinen Wanderurlaub in Marokko zusammengetragen.

  • Wandern Marokko

1. Die faszinierende Naturlandschaft Marokkos

Marokko wird vom Atlas-Gebirge durchzogen. Westlich davon liegen fruchtbare Landschaften, östlich befinden sich die Steppe und die Wüste. Das Land der 1000 Farben liegt sowohl am Mittelmeer als auch an der Atlantikküste. Die Mittelmeerküste ist sehr steil und felsig; dennoch gibt es hier viele schöne Sandstrände, an denen du dich in deinem Badeurlaub niederlassen kannst. Am Atlantik geht es etwas flacher ins Wasser, allerdings ist der Sandboden sehr weich und aufgewühlt. Der höchste Berg ist 4000 Meter hoch, die beiden Hauptflüsse sind Draa und Moulouya. Die Landschaft wird geprägt von Dattelpalmen und speziell in den Wüsten leben Wüstenfüchse, Gazellen, Hyänen und Schakale.

2. Was macht Marokko für einen Wanderurlaub so besonders?

Diese Frage wird dir schon bei deinem ersten Blick über die facettenreiche Landschaft sofort beantwortet werden. Du erlebst hier sowohl das tiefe Blau des Meeres, als auch goldgelbe Wüstenlandschaften und grüne Oasen. Diese imposante Welt liegt nur etwa 5 Stunden von Deutschland entfernt. Du brauchst also keine lange Anreise auf dich zu nehmen, um in diese Welt aus 1001 Nacht einzutauchen.

3. Wanderungen durch die Wüste

Viele Touren durch die Wüste werden entweder mit einem Kamel oder auf einem Quad angeboten. Wenn du dieses verzauberte Land allerdings mit deinen Füßen erkundest, wirst du erst wirklich seine Faszination spüren. Ideal für eine Wanderung ist der Wüstenort M'Hamid. Hier beginnt die Weite der Sahara. Der Ort wird von den Einheimischen mit einem Augenzwinkern auch „Das Ende der Welt“ genannt. Während der Trekkingtour wirst du in aller Regel von Kamelen begleitet, die allein für das Tragen des Gepäckes verantwortlich sind und dich auch mal auf den Rücken nehmen, wenn es doch zu anstrengend wird.

Die Sandstürme

Die größte Herausforderung während einer Wüstenwanderung sind die Sandstürme, die so plötzlich aufkommen, wie sie wieder verschwinden. Die Sonne verdunkelt sich plötzlich und massenhaft Sand in der Luft erschwert jeden Schritt. Die Berbertücher erweisen sich jetzt als sehr hilfreich, um Mund und Nase zu schützen. Wichtig ist, während des Sandsturms niemals die Gruppe aus den Augen zu verlieren.

Die Dünen

Ein wichtiger Tipp: Um Dünen – auch wenn sie noch so klein sind – solltest du immer herumlaufen. Es kostet viel mehr Zeit und Anstrengung, wenn du versuchst, auf ihnen hochzuklettern. Die Dünen sind außerdem die Toiletten während einer Wanderung. Sie dienen dir als Sichtschutz auf deinen Toilettenpausen. Allerdings erlebst du die schönsten Ausblicke meist erst auf dem Gipfel einer Düne. Es lohnt sich also doch, hin und wieder den Aufstieg zu wagen. Ein Tipp: Je größer die Düne, desto weicher ist meist auch der Sand. Nimm am besten deine Schuhe in die Hand, damit sie nicht im weichen Wüstensand steckenbleiben.

Übernachten in der Wüste

Echtes Wüstenfeeling erlebst du natürlich nur dann, wenn du auch mindestens eine Nacht in der Wüste verbringst. Dafür schlagen die Guides hinter einer Düne ein Zeltlager auf, weil es dort etwas windstiller ist. Mit einfachsten Mitteln wird dann von den Tourguides für die Gruppe ein Essen zubereitet.

Sonnenuntergang

Das, was du vermutlich von einer Wüstensafari für immer im Gedächtnis behalten wirst, sind die Sonnenuntergänge. Kurz bevor die Sonne hinter dem Horizont verschwindet, entwickelt sie ein tiefrotes Licht, das von den Sandkörnern in der Wüste reflektiert wird. Dieser Anblick kann nur noch von dem Sternenhimmel in der Nacht getoppt werden.

Wenn du denkst, du hättest die Wüste nach ein- oder zwei Stunden schon kennengelernt, dann wirst du spätestens während einer mehrtägigen Safari eines Besseren belehrt. Hinter jeder Düne formiert sich die Wüste neu. Mal kommst du an saftigen Oasen vorbei, dann flitzt einer der vom Aussterben bedrohten Wüstenwüchse durch den Sand oder es tauchen im Hintergrund beeindruckende Felsformationen auf.

Wander-Tipp: Mittelschwere Trekking Tour durch die Wüste

Eine mittelmäßig anspruchsvolle Wandertour führt dich von M'Hamid zum Erg Rhoul. Dafür solltest du dir 6 Tage Zeit einplanen. Sehr wahrscheinlich wirst du während dieser geführten Wanderung keinem anderen Menschen begegnen und du erlebst die pure Wildnis. Keine Camps, keine Toilettenhäuschen, keine Stopps bei Souvenir-Verkäufern. Insgesamt ist die Strecke knapp 67 Kilometer lang und kann nur mit einem Profi-Touren-Operator durchgeführt werden. Die Gehzeit liegt während dieser Woche in der Sahara bei 23 Stunden.

Wanderungen in den Bergen Marokkos

Wenn du die besondere Herausforderung in deinem Wanderurlaub in Marokko suchst, dann wird dich dein Weg in das Atlasgebirge führen. Das mittlere Atlasgebirge begeistert landschaftlich durch seine reizvollen Zedernwälder. Die Anstiege sind im mittleren Atlasgebirge nicht besonders steil, so dass auch ungeübte und unerfahrene Wanderer voll auf ihre Kosten kommen können. Von hier aus starten viele Ausflüge in die Sahara. Wer es etwas anspruchsvoller möchte, der bricht zu einem hochalpinen Wandererlebnis in den Hohen Atlas auf. Dort läufst du auf alten Maultierpfaden, aber die meiste Zeit sind die Wege unbefestigt. Die Aufstiege sind mühsam und sollten auch nur mit einem erfahrenen Bergführer absolviert werden. Wer es jedoch bis ganz nach oben geschafft hat, der wird mit einem einmaligen Blick belohnt.

Wanderungen durch den Ifrane-Nationalpark

Im Ifrane Nationalpark erlebst du die Vielfalt der Natur in Marokko. Er wird bevölkert von 70 Prozent der Berberaffen, die in Marokko leben. Bemerkenswert sind die großen Atlaszedern- und die Steineichenwälder, die zu den größten Marokkos gehören. Die ältesten Bäume sind bis zu 500 Jahre alt und haben einen Stammdurchmesser von 2 Metern. Im Süden des Parks befinden sich zwei Vulkankrater, die jedoch bereits erloschen sind. Der gesamte Ifrane-Nationalpark hat eine Fläche von 518 km². In dem Park leben 37 Säugetierarten und 140 Vogelarten. Beim Wandern durch diesen Park kommst du auch an zwei kleinen Bergseen und mehreren kleinen Wasserfällen vorbei.

Tipps und Wanderrouten durch die facettenreiche Natur Marokkos

1. Tour: Wanderung durch eine Klamm

Die Dades-Schlucht in Marokko ist bekannt für ihre spektakulären Formationen. Diese kannst du auf einer Wanderung durch die Klamm, einem Seitenarm der Dades-Schlucht hautnah erleben. Die Wanderung beginnst du auf eigene Faust hinter der Auberge Tissadrine in der Dades Schlucht, die du nur mit dem PKW erreichst. In der Nähe gibt es zahlreiche kleine Hotels, in denen du übernachten kannst. Da es sich um einen Rundwanderweg handelt, ist der Startpunkt auch gleichzeitig das Ziel. Du brauchst in jedem Fall festes Schuhwerk, denn die Wege durch die Klamm sind unbefestigt und führen meist über lose Schotterwege.

2. Tour: Wanderung zur Brücke Gottes

Diese etwa 1,5-stündige Wanderung führt dich durch die Steilhänge der Gorges de Farda zur „Brücke Gottes“. Du startest in dem kleinen Berberort Akchour. Es geht gleich recht anspruchsvoll mit einer Steigung los und du brauchst etwa 45 Minuten, bis du den Pont de Dieu erreicht hast. Von huer aus genießt du einen unbeschreiblichen Blick auf die Steilhänge der Gorges de Farda. Du überwindest in kurzer Zeit etwa 374 Höhenmeter. Auch diese Tour durch die Natur Marokkos kannst du ohne Guide unternehmen. Du solltest dich aber unbedingt an die Sicherheitshinweise entlang des Weges halten.

3. Tour: Wandern rund um Essouria

Wenn du dem touristischen Trubel rund um Essouria entkommen möchtest, dann ist dieser weg genau das richtige für dich. Die Strecke ist etwa 2,7 Kilometer lang und ist bequem in 2,7 Kilometern zu schaffen. Der Weg beginnt am Hafen von Essouria und führt entlang der Stadtmauer mitten zwischen die Felsen hindurch. Wenn du einen Weg suchst, wirst du leider enttäuscht werden. Der Weg entsteht beim Gehen, während du durch die Felsen hindurchkletterst. Die Stadtmauer hast du dabei immer auf deiner rechten Seite. Der etwas abenteuerliche Weg lässt dir genug Muße, die eindrucksvolle Landschaft und das offene Meer dahinter auf dich wirken zu lassen.

Die Packliste für deinen Wanderurlaub in Marokko

In einen Wanderurlaub solltest du nicht ganz unvorbereitet gehen. Denn schon eine schmerzhafte Blase an den Füßen oder der falsche Kopfschutz können dein Reiseabenteuer ganz schnell beenden. Wenn du einen Wanderurlaub planst, dann benötigst du in jedem Fall einen passenden Trekking-Rucksack. Da die Temperaturen zwischen Tag und Nacht stark schwanken, brauchst du selbst im Spätsommer auch warme Kleidung. In deinen Trekking-Rucksack gehören folgende Dinge:

  • Feste Wanderschuhe (vorher einlaufen!)
  • Trekking Sandalen
  • Socken für Wanderschuhe
  • Badekleidung
  • Wanderkleidung aus Leinen oder Baumwolle
  • Regenhose und Regenjacke
  • Pullover
  • Jacke
  • Mütze, Sonnenhut oder andere Kopfbedeckung

Außerdem brauchst du je nach geplanter Tour noch wichtige Ausrüstungsgegenstände. Dazu gehören:

  • Multitool oder Taschenmesser
  • Taschenlampe (Batterien)
  • Kocher und Kochgeschirr
  • Essgeschirr, Tasse und Besteck
  • Sonnenbrille mit UV-Schutz
  • Wanderstock
  • Isomatte
  • Schlafsack
  • Wasserfilter
  • Feuerzeuge

Zum Schluss solltest du noch an deine Gesundheit denken und die wichtigsten Medikamente für deinen Wanderurlaub in Marokko einpacken:
Pflaster bzw. Blasenpflaster

  • Medikamente gegen Durchfall und Verstopfung
  • Medikamente gegen Husten und Schnupfen
  • Kopfschmerztabletten
  • Schere, Pinzette und Fieberthermometer
  • Mittel gegen Wunddesinfektion
  • Wund- und Heilsalbe
  • Sonnencreme
  • Moskitospray

Um all die faszinierenden Eindrücke zu dokumentieren, brauchst du natürlich auch eine Kamera. Dafür sollte auf jeden Fall Platz sein in deinem Gepäck.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.