Besser Reisen. Besser Fühlen.

1 Stern2  Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne aus 1 Bewertungen
Loading...

Auf breiten Sohlen durch den Tiefschnee Österreichs

Fernab von Skipisten, Trubel und Hektik tiefverschneite Gebiete erkunden, durch unberührten frischen Schnee stapfen und die Natur genießen – klingt wie ein Traum für dich? Muss es aber nicht bleiben.

Bei einer Schneeschuhwanderung in deinem Winterurlaub in Österreich ist das alles möglich. Du bist dir nicht sicher, ob du überhaupt mit den Schneeschuhen laufen kannst? Sofern du normal gehen kannst, sollte das Schneeschuhwandern kein Problem für dich darstellen.

Im ersten Moment wird es sicherlich etwas ungewohnt sein. Aber bereits nach wenigen Minuten wirst du dich an das Laufen in den Schneeschuhen gewöhnt haben.

Auf eigene Faust oder doch lieber eine geführte Schneeschuhwanderung – wir haben verschiedene Möglichkeiten für dich recherchiert. Zudem erhältst du ein paar Tipps für deine Ausrüstung. Falls dir die Wanderung auf den breiten Sohlen zu anstrengend ist oder du aus anderen Gründen eine Alternative zum Schneeschuhwandern suchst, warten abschließend noch entsprechende Vorschläge auf dich.

Schneeschuhwandern auf eigene Faust

Möchtest du auf eigene Faust eine Schneeschuhwanderung unternehmen, suche dir vorher eine geeignete Route raus – für den Anfang sollte es sich am besten um eine markierte Strecke handeln. Diese gibt es in vielen Touristenregionen in unterschiedlichen Schwierigkeitsgeraden. Wichtig ist darüber hinaus, dass du vor deiner Schneeschuhwanderung das Wetter und die Schneeverhältnisse checkst. Zudem solltest du dich versichern, dass keine Lawinengefahr herrscht.

Ein Beispiel für eine markierte Strecke für eine einfache etwa dreistündige Schneeschuhwanderung in Österreich ist der Schneeschuhtrail Kolm Saigurn im Raurisertal in Salzburg. Du startest am Parkplatz Alpengasthof Bodenhaus (Kolmstraße 6). Von dort aus folgst du der Beschilderung durch die verträumte Winterlandschaft. Der Schneeschuhtrail endet schließlich beim Talschluss Kolm Saigurn. Auf der etwa acht Kilometer langen Strecke überwindest du 370 Höhenmeter.

Geführte Schneeschuhwanderungen in Österreich

Bevorzugst du eine geführte Schneeschuhwanderung mit einem erfahrenen Bergwanderführer, wirst du in Österreich ebenfalls fündig. Es werden diverse solcher Touren von verschiedenen Anbietern angeboten. Du hast die Wahl, ob du nur einen kurzen Ausflug machen oder an einer mehrtägigen Tour mit Übernachtung teilnehmen möchtest.

Geführte Tagestouren mit Schneeschuhen

Geführte Tagestouren mit Schneeschuhen werden in Österreich sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Schneeschuhwanderer angeboten. Eine solche Wanderung für Neulinge ist zum Beispiel die Gottesacker Panoramatour in Vorarlberg, die von der Bergschule Kleinwalsertal organisiert wird. Diese Schneeschuhwanderung eignet sich aber gleichwohl auch für Fortgeschrittene. Vom Gottesackerplateau genießt du bei dieser Tour in den Alpen einen phantastischen Panoramablick. Zudem erwartet dich eine weiße Winterwunderwelt wie aus dem Bilderbuch.

Für die Tagestour ist eine Anmeldung erforderlich. Sie findet ab vier Personen statt. Insgesamt bist du etwa fünf Stunden unterwegs. Schneeschuhe und Stöcke sowie LVS-Gerät, Schaufel und Sonde werden dir bei Bedarf geliehen. Treffpunkt für diese Schneeschuhwanderung ist die Ifenbahn Talstation.

Schneeschuhwanderungen in der Dunkelheit

Eine besondere Atmosphäre erlebst du bei einer Schneeschuhwanderung in der Dunkelheit. Auch solche Touren werden dir in vielen Regionen Österreichs angeboten. In Oberau im Zentrum der Wildschönau in Tirol finden zum Beispiel in der Zeit von Ende Dezember bis Anfang April alle drei Wochen geführte Schneeschuhwanderungen mit Stirnlampe statt. Abhängig von der Schneelage kann es auch sein, dass ersatzweise eine geführte Fackelwanderung stattfindet. Eine Anmeldung im Büro des Tourismusverbandes ist unabhängig von der Art der Wanderung erforderlich. Zählst du zu den Gästen mit der Wildschönau Card ist die leichte bis mittelschwere Wanderung für dich gratis.

Die Wanderung beginnt um 20.00 Uhr an der Schießhüttelarena in Oberau und dauert etwa zwei Stunden. Die Schneeschuhe und die Stöcke musst du dir vor der Schneeschuhwanderung selbst ausleihen bzw. eigene mitbringen. Eine eigene Stirnlampe benötigst du nicht. Diese händigt dir der Wanderführer unmittelbar vor dem Beginn der Veranstaltung aus. Sofern eine Fackelwanderung stattfindet, bekommst du die Fackel umsonst von dem Tourismusverband.

Schneeschuhtouren über mehrere Tage

Ebenfalls ein besonderes Erlebnis sind mehrtägige geführte Schneeschuhwanderungen mit Übernachtung. Gleich insgesamt vier Tage bist du zum Beispiel bei den Schneetouren im Lechtal von Alpine Welten Die Bergführer unterwegs. Zusammen mit mindestens vier bis höchstens sieben weiteren Teilnehmern sowie dem Bergführer begibst du dich an vier Tagen mit den Schneeschuhen auf Wanderschaft.

Für diese Tour benötigst du eine gute Kondition. Zudem musst du über Trittsicherheit verfügen. Ansonsten ist sie durchaus auch für Anfänger geeignet. Die täglichen Gehzeiten liegen zwischen fünf und sieben Stunden, die Höhenunterschiede betragen bis zu 900 Höhenmeter. Du besteigst zum Beispiel den Galtjoch, die Engelspitz und die Steinkarspitze. Untergebracht bist du im Alpengasthof Wetterspitze. Es erwartet dich eine unberührte Landschaft mit hoher Schneesicherheit. Eigene Schneeschuhe benötigst du nicht. Du bekommst die Schneeschuhausrüstung vom Veranstalter geliehen, genau wie eine Lawinensicherheits-Ausrüstung.

Tipps für deine Ausrüstung zum Schneeschuhwandern

Für eine Schneeschuhwanderung benötigst du in jedem Fall Schneeschuhe und Winter-Wanderstöcke. Bei den Schneeschuhen gibt es unterschiedliche Modelle. Eine Faustformel besagt, dass der Schuh umso größer sein sollte, je höher das Gewicht seines Trägers ist. Nur so sorgt der Schuh in pulvrigem Tiefschnee für ausreichend Auftrieb. Planst du eine Tour in steilerem Gelände oder festerem und eisigem Schnee, solltest du allerdings zu eher kleineren Schneeschuhen greifen. Hast du keine eigenen Schneeschuhe und Stöcke kannst du diese an vielen Ecken Österreichs leihen – genauso wie Skier und Co.

Darüber hinaus benötigst du:

  • Winterwanderschuhe
  • Atmungsaktive Winterkleidung
  • Handschuhe, Mütze und Schal
  • Sonnenbrille
  • Sonnencreme mit hohem UV-Schutz
  • Für kürzere Touren einen kleinen Rucksack mit Getränken (zum Beispiel heißen Tee in einer stabilen Thermoskanne), Proviant sowie ein Handy und ein Hilfe-Set mit Rettungsdecke für den Notfall oder für längere Touren einen entsprechend größeren Touren-Rucksack, in den auch ein paar Wechselklamotten passen.

Für Schneeschuhwanderungen durch alpines Gelände solltest du deine Ausrüstung noch etwas aufstocken. Dann gehören zu deiner Ausrüstung noch Lawinenschaufel, Lawinenpieps, Lawinensonde und ein Biwaksack.

Alternativen zu Schneeschuhwanderungen

Du möchtest ohne Schneeschuhe durch die verschneite Natur Österreichs wandern? Alternativ suchst du dir geräumte Wanderwege, um mit einfachen Winterstiefeln durch die Schneelandschaften zu laufen. In vielen Regionen Österreichs werden die Wanderwege geräumt. In der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern in Salzburg stehen dir zum Beispiel über 400 Kilometer geräumte Wege zum Wandern zur Verfügung.

Eine andere Alternative, für die du allerdings auch eine entsprechende Ausrüstung benötigst, ist Skilanglauf entlang speziell dafür präparierter Loipen. Von denen aus kannst du ebenfalls die weiße Winterwelt Österreichs genießen. Ein 220 Kilometer umfassendes Loipennetz erwartet dich zum Beispiel in Ramsau am Dachstein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.