Besser Reisen. Besser Fühlen.

1 Stern2  Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Polarlichter anschauen: Die große Lichtshow am Schwedischen Himmel

Die Polarlichter üben seit jeher eine besondere Faszination aus. Die schillernden Lichterscheinungen am Himmel tauchen so plötzlich auf, wie sie wieder verschwinden und zeigen das gesamte Spektrum zwischen Gelb, Grün und Rot. Sie tauchen den Himmel in eine magische Szenerie, die dich noch lange in deiner Erinnerung begleiten wird. Wo und wann du am wahrscheinlichsten Polarlichter in Schweden sehen kannst und was genau dich bei diesem Spektakel erwartet, haben wir dir hier zusammengefasst.

  • Polarlichter

Wie entstehen die Polarlichter in Schweden eigentlich?

Lange Zeit war es vollkommen unklar, woher das schillernde Licht am Himmel so plötzlich kommt. Mittlerweile hat man allerdings herausgefunden, dass die Lichterscheinungen durch Sonnenenergie verursacht werden. Sonnenwinde bestehen aus vielen Millionen hoch-energetischen Teilchen, Elektronen und Protonen. Wenn die Sonne einen solchen Wind abstößt, braucht er rund 18 Stunden, bis er die Erde erreicht. In dem Moment, in dem ein Sonnenwind die Erde oder besser die Magnetosphäre erreicht, fluoreszieren die Moleküle und erzeugen auf diesen Weise die bunte Lichterscheinung. In Schweden sind die meisten Polarlichter grün. Die Farbe Grün entsteht durch die Verbindung der Sonnenteilchen mit Sauerstoff. Die Polarlichter sind nur in der Nacht an einem dunklen, klaren Himmel zu sehen, denn die Magnetosphäre liegt in 100 Kilometern Höhe und damit über den Wolken.

Mythen rund um das Polarlicht

Die Wikinger glaubten, das Polarlicht sei die Rüstung einer Walküre, die tote Krieger nach Walhalla begleitete. Im 15. Jahrhundert sah die allgemeine Bevölkerung in dem Lichtspektakel eine Vorhersage von Kriegen, Pest und Krankheiten. Immer wieder tauchen in der Geschichte außerdem Berichte darüber auf, dass die Polarlichter mit einem Brand verwechselt wurden, der den Himmel in roten Farben hell erleuchtete.

Warum kann man die Polarlichter nicht in Deutschland sehen?

Die Reaktion zwischen Sonnenwind und Magnetosphäre entsteht entlang der Magnetfeldlinien. Das Magnetfeld spannt sich nicht gleichmäßig um die Erde, sondern eher apfelförmig mit Öffnungen und Linien. Je nachdem, wo sich diese Öffnungen und Linien befinden, entstehen eben Lichtreaktionen oder nicht. Schweden liegt geografisch dicht am magnetischen Nordpol – daher ist die Wahrscheinlichkeit, hier Nordlichter zu sehen, auch besonders groß.

Die Farben der Polarlichter in Schweden: Warum nicht alle Farben zu sehen sind

Wenn du dir Bilder von Polarlichtern ansiehst, dann wirst du ganz verschiedene Farben wahrnehmen. Die Entstehung dieser Farben ist kein Zufall, sondern hat etwas mit der Höhe zu tun, in der die Lichter entstehen:

  • Das rote Polarlicht: Dieses Licht entsteht in einer Höhe zwischen 200 und 1000 Kilometer über der Erdoberfläche und ist meistens nur im Mittelmeerraum und in Kanada zu sehen.
  • Das blaue Polarlicht: Das blaue Licht ist ein sehr seltenes Phänomen und du hast wirklich Glück, wenn du es zu sehen bekommst. Es entsteht etwa in 100 Kilometern Höhe und ist meist nur als dünner, dezenter Streifen am Himmel zu sehen.
  • Das grüne Polarlicht: Dieses Licht entsteht ebenfalls in einer Höhe von 100 Kilometern durch den Kontakt mit Sauerstoff. Hinzu kommen häufig kleine pinke Einschläge, die für fantasievolle Formen sorgen. Dieses Polarlicht wirst du in Schweden am häufigsten bewundern können.

Polarlichter in Schweden: Hier sind sie besonders gut zu sehen

In der Gegend rund um Absiko ist die Wahrscheinlichkeit, Polarlichter beobachten zu können, besonders groß. Das liegt vor allem an den guten Wetterbedingungen in dem kleinen Bergdorf mitten im einsamen Lappland. In Absiko regnet es vergleichsweise wenig und der Nachthimmel ist oftmals klar und wolkenlos. Außerdem wirkt sich das Mikroklima des Torneträsk-Sees begünstigend aus. Während rund um Abisko oft bis in die Nacht Wolken hängen, gibt es dort einen sternenklaren Himmel. Es gibt hier keine hell erleuchteten Städte und keine Strahler und Scheinwerfer, die den Blick auf die Polarlichter versperren können. Im Winter gibt es hier sogar weltweit die besten Chancen, gezielt auf Polarlichter zu warten.

Das Blaue Loch von Abisko

Ebenso magisch wie der Name ist auch die Erscheinung dahinter. Dieses „Loch“ entsteht häufig über dem Torneträsk-See, der 70 Kilometer lang ist und die Wolken über ihm sprichwörtlich verscheucht. Während der Nachthimmel oft rundherum mit Wolken verdeckt wird, ist es genau über diesem See sternenklar. Es sieht so aus, als würde sich an dieser Stelle ein Loch am Himmel auftun. Dadurch herrschen natürlich auch ideale Voraussetzungen, um die Polarlichter zu beobachten.

Die Aurora Sky Station in Abisko

Da immer mehr Touristen das Bergdorf Absiko auf der Suche nach Polarlichtern entdeckt haben, wurde hier eine ganze Beobachtungsstation errichtet. Die Aurora Sky Station gilt als der beste Ort auf der Welt mit der höchsten Wahrscheinlichkeit, ein Polarlicht zu erleben. Die Station befindet sich auf dem Berg Nuolja 900 Meter über dem Meeresspiegel. Die Stationen zeigt nicht nur den besten Blick auf den Himmel, sondern informiert die Besucher auch noch über die Entstehung und die Mythen, die sich lange Zeit um dieses Himmelsphänomen drehten. Es gibt hier natürlich auch einen Souvenirshop und ein kleines Café, in dem du dich beim Warten auf die Polarlichter stärken kannst.
Tipp: Wenn du gerade nicht in Schweden bist und trotzdem einen Blick auf die Polarlichter werfen möchtest, kannst du dich in die Live-Kamera der Station klicken. Diese ist 24-Stunden Tag und Nacht online. Das Bild wird zwar nicht so faszinierend sein, als wenn du das ganze direkt vor Ort erlebst, aber es ist vielleicht schon eine tolle Einstimmung auf deinen nächsten Urlaub in Schweden.

So gelangst du zur Aurora Sky Station

Die Beobachtungsstation hat natürlich nur in der Nacht geöffnet. Du gelangst von Abisko Nationalpark über einen Sessellift zur Sky Station – allein die Fahrt durch die lichtarme und vollkommen geräuschlose Nacht wird dich in eine tiefe Entspannung versetzen. Es werden von den umliegenden Hotels und Gasthäusern auch Transfers angeboten. Deinen Transfer kannst du über den Schwedischen Ticketservice buchen. Weil rundherum keine Lichter an sind, werden sich deine Augen eine Weile an die Dunkelheit gewöhnen müssen.

Die richtige Kleidung, um Polarlichter zu beobachten

Wichtig: Bring dir bitte auch im Sommer warme Kleidung mit. Selbst wenn es im Sommer warm ist, gibt es nachts auf den Berg erhebliche Temperaturunterschiede.

Tickets für die Aurora Sky Station im Voraus buchen

Auf der Aussichtsplattform gibt es nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen. Daher empfehlen wir dir, die Tickets für die Station am besten im Voraus zu buchen. Das kannst du ganz einfach über die Homepage unter https://www.auroraskystation.se/en/night-visit/. Solltest du spontan dort sein, dann kannst du auch noch Tickets vor Ort buchen, wenn sie noch nicht ausverkauft sind.

Wann kann ich die Aurora Borealis sehen?

Die Nordlichter entstehen am Wahrscheinlichsten im späten Herbst und im Frühjahr zwischen Anfang September bis ungefähr Ende März. Auf der Sky Station sind während der Öffnungszeiten in dieser Jahreszeit fast jede Nacht Polarlichter zu sehen, während es andernorts in Schweden eben einfach Zufall ist. Du hast im Winter pro Monat eine Wahrscheinlichkeit von 8 bis 10 Nächten die Polarlichter zu sehen. Einige Besucher berichten sogar davon, dass in der Stille rund um diesen Ort sogar Stimmen zu hören sind.

  • Polarlicht-Vorhersage per App: Es gibt heute für alles eine App – sogar eine, um die Wahrscheinlichkeit für ein Polarlicht vorherzusagen. Die App wertet die Daten aus dem Weltraumwetterprognosezentrum aus. Per Push-Nachricht wirst du informiert, wenn es eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit gibt, jetzt gleich Polarlichter zu sehen. Die Prognosen können für die nächsten Stunden, aber auch für Tage und Wochen im Voraus erstellt werden, sind dann aber entsprechend ungenau. Die Aurora-App kannst du dir kostenlos über deinen Store herunterladen.
  • 30-Minuten-Vorhersage für Polarlichter Auf der Homepage des Weltraumwetterprognosezentrums kannst du dir eine 30-Minuten-Vorhersage für die Entstehung von Polarlichtern am Himmel ansehen. Auf der deutschsprachigen Homepage kannst du dir außerdem Langzeitprognosen ansehen. Folge den Weltraumwetterdienst am besten in den sozialen Netzwerken. Dort wird per Tweed immer die neuste Vorhersage veröffentlicht.
  • Das grüne Polarlicht: Dieses Licht entsteht ebenfalls in einer Höhe von 100 Kilometern durch den Kontakt mit Sauerstoff. Hinzu kommen häufig kleine pinke Einschläge, die für fantasievolle Formen sorgen. Dieses Polarlicht wirst du in Schweden am häufigsten bewundern können.

Kann ich die Nordlichter in Schweden fotografieren?

Auch wenn dir das Erlebnis „Nordlichter in Schweden“ ganz sicher lange in Erinnerung bleiben wird, möchtest du sie vielleicht auch als Bild später in den Händen halten. Du kannst das Polarlicht für private Zwecke schon sehr gut mit einer Handykamera aufnehmen, wichtig ist, dass die Umgebung dafür lichtarm ist. Eine spannende Karte über die aktuelle „Lichtverschmutzung“, also Orte an denen es nachts sehr hell bzw. dunkel ist, kannst du dir hier ansehen: https://blue-marble.de/nightlights/2012. Wenn du mit einer richtigen Kamera fotografierst, musst du unbedingt das Blitzlicht ausschalten und sie auch nicht auf Automatik oder Halbautomatik stellen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.