Besser Reisen. Besser Fühlen.

1 Stern2  Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne aus 20 Bewertungen
Loading...

Reisebericht Schweden – Ein Roadtrip an der Küste von Stockholm bis Falsterbo

Autorin und Reisebloggerin Ute Kranz von bravebird.de nimmt dich in ihrem Reisebericht mit auf eine Rundreise an der Ostküste Schwedens.

Autorin und Reisebloggerin Ute Kranz von bravebird.de

Hattest du immer schonmal vor, durch Skandinavien mit dem Auto zu fahren? Dann möchte ich dich hiermit gerne auf eine wunderschöne Route entlang der Ostseeküste Schwedens entführen. Ich habe mit meinem Camper die halbe Ostsee umrundet und neben vielen anderen sehenswerten Orten, hat die Tour durch Schweden die schönsten Erinnerungen hinterlassen, von denen ich hier meine liebsten Highlights mit dir teilen möchte:

Die besondere Hauptstadt Stockholm

Sie gehört zu meinen liebsten Metropolen Europas und das unter anderem aufgrund der Tatsache, dass man nahezu überall von Wasser umgeben ist. So gibt es hier z. B. mit der Insel Djurgarden den einzigen Nationalpark der Welt in Citylage. Für Naturfreunde wie mich ist Stockholm daher ein wahres Paradies, denn viele der städtischen Inseln lassen sich perfekt mit dem Fahrrad, Boot oder Kajak erkunden und zwischendurch kann man in einem der vielen hübschen Cafés eine Pause einlegen und leckeres schwedisches Gebäck mit einem Cappuccino genießen. Aber auch Shopping und Sightseeing kommt hier nicht zu kurz, denn in den trendigen Vierteln Sofo, der Altstadt Gamla Stan und Hornstull kann man durchaus einige Tage verbringen, ohne sich auch nur einen Moment zu langweilen.

Stockholm Schweden

In Sachen Kultur darf ein Besuch von Schloss Gripsholm, die Fahrt mit dem Globen SkyView, ein Spaziergang über die als schönste Straße geltende Fjällgatan und eine Runde Schwimmen und Schwitzen in dem wunderschönen Bad Sturebadet nicht fehlen. Wenn du dich für Kunst und Fotografie interessierst, möchte ich dir das Fotografiska Museum wärmstens ans Herz legen.

Insel Djurgarden Stockholm

Für die Übernachtung in dieser tollen Stadt gibt es besondere Alternativen zum klassischen Hotel: Man kann in einer Boeing, in einem Schiff oder in einem ehemaligen Gefängnis übernachten. Meine Wahl fiel auf das Schlafen hinter Gittern im Hotel Langholmen und hier konnte ich mich in der 8 qm großen Zelle in schwarz-weißer Bettwäsche ein wenig in das Sträflings-Dasein hineinversetzen. Das üppige Frühstücksbuffet ist wiederum mehr als fürstlich und alles in allem war dies ein sehr empfehlenswerter Aufenthalt!

Anschrift:
Hotel Langholmen
Langholmsmuren 20
Insel Langholmen

Von hier aus ist alles fußläufig, mit dem Fahrrad oder der U-Bahn problemlos erreichbar.

Insel Langholmen Stockholm

Apropos U-Bahn: Der Untergrund in Stockholm gleicht einer fantastischen Kunstgalerie! Etwa 90 Stationen zeigen außergewöhnliche moderne sowie antike Installationen, Mosaike und Skulpturen. Also neben den Ausflügen in die Schärenregion über Wasser lohnt hier gleichermaßen der Weg unter der Erde per Bahnticket.

Stockholm bis Kalmar

Auf der Strecke von Stockholm südwärts kannst du die E20 nehmen und danach auf der E4 bis Norrköping fahren. Nimm dann die E22 bis Kalmar. Leider gibt es auf dieser Route keine durchgehende Küstenstraße; man fährt hier größtenteils durch eine Wald- und Wiesenlandschaft, die manchmal ein nettes Café oder Restaurant zum Zwischenstopp bereithält. Je nachdem, wieviel Reisezeit dir zur Verfügung steht, kannst du ab und an spontan einen Linksabbieger wagen und ans Wasser fahren.

Cafes on the road Schweden

Auf dem Weg wirst du auf das Almviks Caf'e stoßen. Mit einem Kaffee und Snack kannst du auf dem kleinen Steg am Seeufer eine Pause einlegen oder dem Ziegelei-Museum nebenan einen Besuch abstatten, sofern es geöffnet haben sollte.

Anschrift:
Almviks Caf'eAffärshuset 1
Västervik

Die Sonneninsel Öland

Wenn auf dem Weg gen Süden eine scheinbar endlos lange Brücke zu deiner Linken auftaucht, gibt es nur eine Lösung: Rüberfahren! Nach den 6 Kilometern über Wasser erwartet dich ein Ort, an dem jährlich so viel Sonne scheint wie nirgends anders in Schweden. Hier wollte ich ursprünglich nur eine Nacht verbringen und bin gleich eine ganze Woche geblieben.

Oeland Camping saexnas

An diesem wundersamen Flecken Erde gibt es trotz seiner verhältnismäßig geringen Fläche in allen Himmelsrichtungen viel zu sehen. Fangen wir gleich mit dem besonderen Zauberwald Trollskogen im Norden der Insel an. Er liegt imNaturreservat Böda und bietet auf dem längsten der drei Pfade einen noch unberührten Urwald mit außergewöhnlichen, wild geschwungenen Kiefern und gleichzeitig permanenten Blick auf das blaue Meer. Außerhalb der Hauptsaison bzw. Sommer- und Herbstferien kann man diesen Wald früh morgens nahezu allein genießen und in der Stille darüber nachdenken, ob es Trolle wirklich gibt. Man sagt, dass sich die Trolle hier nie waschen und entsprechend "müffeln". Wenn es also an der einen oder anderen Stelle aus einem unerklärlichen Grund schlecht riechen sollte, kannst du dir der Tatsache bewusst sein: Da war gerade mindestens einer in deiner Nähe!

Adresse für das Navigationsgerät:
Trollskogsvägen 20
Byxelkrok.

Öland Zauberwald im Norden

Für die Übernachtung kann ich dir den Campingplatz Kronocamping Böda Sand empfehlen. Er ist riesig und ähnelt eher einem Dorf als einem gewöhnlichen Campingplatz, weshalb er eine Erfahrung der etwas anderen Art darstellt. Ein Großteil des Platzes besteht aus modernen Blockhütten, die eine gute Alternative zu Camper oder Zelt darstellen. Ein weiterer Vorteil ist der riesige, 20 km lange Sandstrand, der zu ausgedehnten Spaziergängen einlädt

Anschrift:
Campingplatz Kronocamping Böda Sand
Bödasandsallén 11
Löttorp

Öland Küste Schweden

Ein anderer Ort, der sich mit Sicherheit lange ins Gedächtnis einbrennen wird, ist das Raukengebiet bei Byrum. Hierbei handelt es sich um einen Küstenstreifen, bei dem sich Kalkschlamm über die Jahrhunderte in Kalkstein verwandelt hat, wodurch ungewöhnliche Felsformationen entstanden sind. Die Gegend ist geprägt von schönen Holzhäusern, sandigen Straßen und endlosen Weiten aus Gras- und Heideland. Das Naturreservat Byrums Raukar findet das Navi unter "Horns kustväg 431". Es liegt auf der nordwestlichen Seite etwa 7 km von Löttorp entfernt.

Oeland Mühlen

Auf dem Weg Richtung Süden der Insel solltest du das Wahrzeichen der Insel keinesfalls verpassen. Die Windmühlen von Lerkaka sind meiner Meinung nach die schönsten am Wegesrand, auch wenn ich natürlich nicht alle der 300-400 Stück gesehen habe. Am südlichsten Punkt der Insel angelangt, kannst du hier das Naturreservat Ottenby betreten. An diesem Ort, zu dem eine lange Straße durch Weideland mit Ziegen und anderen Tieren führt, kannst du neben einer Vogelstation auch den Leuchtturm "Lange Jan" besteigen. Zur Stärkung nach einem Spaziergang durch die windige und raue Umgebung gibt es in dem benachbarten Café schwedische Hausmannskost.

Oeland Sonnenuntergang

Dem noch nicht genug, empfehle ich dir den Besuch des Ortes Mörbylanga. Hier kannst du auf dem örtlichen Campingplatz gleich am See inklusive maximal romantischer Sonnenuntergänge übernachten und den kleinen romantischen Ort mit seinen hübschen Holzhäusern bewundern. Auch für die berühmten Steinkreise bei Gettlinge, Eketorps Burg, Schloss Borgholm und natürlich die Sommerresidenz der Königsfamilie "Schloss Soliden" solltest du - wenn du schonmal hier bist - ausreichend Zeit einplanen. Ein sehr schönes Café on the road ist im Osten der Insel das Café Gårdby, in dem du auch Leckereien zum Mitnehmen und Souvenirs bekommst. Im Ort Färjestaden findest du größere Supermärkte, Restaurants, Cafés (z. B. Ölands Choklad) und meinen Favoriten: Paradisverkstaden, wo es Design, Interieur und stylishe Handwerkskunst gibt.

Das verwunschene Naturschutzgebiet Långasjönäs

Zurück auf dem Festland kannst du die E22 gemütlich weiter Richtung Süden fahren und hier und da einen Stopp einlegen. Wenn du dich für eine Übernachtung an einem außergewöhnlichen Ort mitten in der Natur interessierst, möchte ich dir unbedingt das Campingresort in Långasjönäs empfehlen! Es liegt geschützt in einem Wald an einem wunderschönen See mitten im Naturschutzgebiet.

Naturschutzgebiet Langsasjonas

Hier kannst du tagsüber im Schatten auf großen Steinen direkt am Wasser picknicken, mit dem Ruderboot früh morgens durch dichten Nebel paddeln, eine Radtour rund um den See unternehmen und abends in gemütlicher Atmosphäre grillen.

Naturschutzgebiet Langasjonas

Mehr Natur ist meiner Meinung nach kaum möglich und dieser Ort ist bei mir nachhaltig in Erinnerung geblieben. Während meines Aufenthaltes habe ich ein 70-jähriges, deutsches Ehepaar kennengelernt, das bereits seit zwanzig Jahren nur hier in einer Hütte Urlaub macht, was für sich sprechen dürfte. Wenn du nicht mit Camper oder Zelt unterwegs sein solltest, kannst du dir eine authentische Blockhütte aus Holz mieten.

Anschrift:
Långasjönäsvägen 49
Asarum
https://www.langasjonas.com/de

Die beliebtesten Badeorte Falsterbo und Skanör

Solltest du per Fähre von/nach Trelleborg fahren, möchte ich dir noch einen Abstecher zu den beiden Orten Falsterbo und Skanör im südwestlichen Zipfel Schwedens empfehlen. Diese Region auf der Halbinsel wird auch gerne das Sylt Schwedens genannt. Hier findest du unter anderem einen der Top 10 feinen Sandstrände, von denen es in Schweden ja nicht so wahnsinnig viele gibt. Außerdem wird sich wahrscheinlich nicht nur deine Kamera über die hübschen, bunten Holzhäuser freuen, die über die Dünen am Meer verstreut sind. In Skanör lohnt der Besuch im stylishen Strandrestaurant Badhytten. Es hat in der Woche ab 16 Uhr geöffnet und am Wochenende eignet es sich gut für einen Lunch mit Blick auf das Meer. Adresse für das Navi: Skanörs hamn.

  • Badhytten Restaurant Schweden

Für den Fall, dass du Ende September oder im Oktober dort sein solltest, wirst du auf eine Menge Vogelliebhaber treffen, denn von dort bereiten sich hunderttausende Zugvögel aus Skandinavien auf ihre Reise ins Warme zum Überwintern vor. Auch das älteste Naturreservat Schwedens namens Måkläppen lohnt einen Besuch. Neben Unmengen von Vögeln kannst du hier mit etwas Glück Kegelrobben und Seehunde in freier Wildbahn beobachten. Måkläppen erreichst du über den Falsterbo- oder Flommens-Golf Club. Von dort gehst du westwärts Richtung Meer über losen Sand - ein echtes Outdoor-Abenteuer, für das du mindestens einen halben Tag einplanen solltest.

Die Halbinsel liegt eine halbe Stunde mit dem Auto von Trelleborg und 40 Minuten von Malmö entfernt. Da es ein sehr beliebter Ferienort der Schweden ist, empfiehlt sich in der Hauptsaison das frühzeitige Reservieren der Übernachtungsmöglichkeiten. Ich kann hier das Falsterbo Camping & Resort empfehlen, das neben Stellplätzen auch über Blockhütten verfügt. Zu Fuß kann man von hier aus lange Spaziergänge am Strand unternehmen.

Anschrift:
Reuterswärds väg 1
Falsterbo

Weitere Tipps für deinen Roadtrip durch Schweden

Beste Reisezeit: Die wäre aus meiner Sicht zwischen Mai bis September und das bestenfalls außerhalb der schwedischen Schulferien. Besonders Öland und die Halbinsel im Südwesten mit Falsterbo und Skanör sind beliebte Urlaubsziele der Schweden. Ich war Ende August/Anfang September dort und fand diese Zeit fantastisch. Alternativ hat der Winter sicher auch seinen ganz besonderen Reiz, wobei es dann aufgrund der niedrigen Temperaturen natürlich kein Camping-Urlaub sein kann. In diesem Fall bietet sich zwar das Auto bzw. ein Roadtrip durchaus an, nur müsstest du die Übernachtungen dann in Hotels oder Privatunterkünften planen.

An-/Rückreise: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, nach Schweden zu reisen. Von Sassnitz (Rügen), Rostock und Lübeck kannst du per Fähre direkt nach Trelleborg fahren. Die schnellste Verbindung wäre von Sassnitz aus mit 4 1/4 Stunden Überfahrt. Über Land kannst du über Dänemark von Malmö aus die Öresundbrücke nutzen, wobei du hier mit Mautkosten von etwa 60 Euro rechnen und noch die Spritkosten für die Fahrt nach Deutschland mit einkalkulieren musst. Alternativ gäbe es da noch die Fähre in Dänemark von Rodby nach Fehmarn, wo dann die Benzinkosten und Zeit mit den Kosten für die Fährfahrt gegenüberzustellen wären.

Rundreise-Möglichkeiten: Wenn du die beschriebene Strecke nicht hin und zurück fahren möchtest - wovon ich ausgehe-, gäbe es zwei gute Alternativen, die von deiner Reisezeit abhängen. Die kürzere Variante wäre eine Rundreise durch Schweden, in der du noch Malmö, Göteborg, Karlstad und Örebro im Westen mit einplanst. Die lange Variante, wie ich sie über insgesamt sieben Wochen durchgeführt habe, wäre von Stockholm nach Turku in Finnland, von dort nach Helsinki und mit der Fähre nach Estland. Und dann durch das gesamte Baltikum und Polen zurück nach Deutschland. Eine andere Möglichkeit wäre, über Oslo zurückzufahren und den südlichen Teil Norwegens kennenzulernen. Von dort aus dann per Fähre nach Dänemark und gen Süden zurück in die Heimat.

Öland-Brücke: Die Überfahrt ist kostenfrei.

Camping: Bei den meisten Plätzen musste ich die Camping Key Card vorlegen. Diese kann man online kaufen und gilt für 1 Jahr. Die Kosten bei den meisten Campingplätzen betrugen zwischen 15-30 Euro/Nacht für 1 Person mit Camper und Hund.

Info-Seiten: Schweden hat sehr gute Informationsportale aller Regionen. Auch in den Büros der Campingplätze und in manchen Supermärkten liegen die hilfreichen Guides der verschiedenen, regionalen Tourismus-Büros aus.

Einkaufen: Überall in Schweden wirst du auf kleinere und größere Supermärkte stoßen, die größtenteils sehr gut sortiert sind.

Reisen mit Hund: Braucht einen Mikrochip sowie einen EU-Heimtierausweis. Die Tollwutimpfung (bzw. Auffrischung) sollte mindestens 3 Wochen vor Einreise erfolgt sein.

Du möchtest jetzt noch mehr über Schweden erfahren? Dann lese dir doch direkt unsere Reisetipps für Schweden durch.

Ich wünsche dir viel Spaß bei deiner Reise durch Schweden!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.