Besser Reisen. Besser Fühlen.

1 Stern2  Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Bis ans Ende der Welt: Spaniens Wanderwege

„Wandern ist die vollkommenste Art der Fortbewegung, wenn man die Natur erleben will“ [Elizabeth von Arnim]. Du erlebst während einer Wanderung eben nicht nur den Ausblick, sondern auch den Duft der Landschaft und wie sich der Boden unter deinen Füßen anfühlt, nimmst die Atmosphäre eines kleinen Bergdorfes auf und verlierst jeden Gedanken an dein E-Mail-Postfach zuhause. Spanien ist eine ideale Wanderregion. Die vielen Sonnenstundn lassen fast jeden Tag des Jahres zum idealen Wandertag werden. Welche Wege sich besonders lohnen, haben wir uns für dich angesehen.

  • Spanien Wandern

1. Wandern für Profis: Die beliebtesten Wanderwege für mehrtägige Wanderungen

Wanderwege durch die Pyrenäen

Die Kette der Pyrenäen steigt bis auf 3000 Meter an. In den Hochlagen kann es noch bis zum Mai schneien, daher eignet sich der Hochsommer wunderbar für Wanderungen in diesen Höhen. Stell dich allerdings am Nachmittag auf das ein- oder andere Hitzegewitter ein. Empfehlenswert für deine Wanderungen ist der GR-11, der durch die spanischen Pyrenäen führt. Bekannt ist dieser Weg als Ruta Transpirenaica oder La Senda Pirenaica. Der Weg beginnt am Cabo Higuer und führt von dort 820 Kilometer durch das Baskenland, Navarra, Argonien, Andorra und Katalonien. Wenn du den gesamten Weg absolvieren möchtest, brauchst du dafür etwa 6 bis 8 Wochen. Die Route wird in 45 Etappen eingeteilt.

Wanderungen entlang der Küsten

Spaniens Küste bietet sich wunderbar für ausgedehnte Spaziergänge und Wanderungen an. Auf dem sogenannten „Weg der Leuchttürme“ wirst du durch einsame Buchten und Rias geführt, lernst ursprüngliche Fischerdörfer kennen und bewunderst steile Felsklippen an der „Costa de Morte“. Du kommst auf diesem Weg sogar sprichwörtlich bis ans Ende der Welt – so wird das Kap Finisterre bezeichnet. Der Weg führt dich außerdem an zahlreichen Leuchttürmen vorbei. Du musst etwa 5 bis 7 Tage einplanen, um diesen Wanderweg vollständig zu erkunden.

Zisterzienser-Wanderung „La Ruta dl Cister“

Während dieser 5-tägigen Wanderung erlebst du auf 105 Kilometern zahlreiche Relikte aus der spanischen Vergangenheit. Du tauchst sehr tief in die katalonische Geschichte ein und entdeckst wunderschöne Landschaften. Diese Route gibt es seit über 25 Jahren. Am Wegesrand liegen mit Poblet, Santes Creus und Vallbona de les Monges ganz unterschiedliche Klöster, kleine Dörfer und Weinberge. Auf jeder Etappe gibt es ausgewiesene Unterkünfte, in denen du übernachten kannst.

2. Wanderwege für kurze Wanderungen durch Spanien

Wenn du nicht so viel Zeit oder Kondition hast für eine mehrtägige Wanderung auf Spaniens Wanderwegen dann gibt es natürlich auch Touren, die nur ein paar Stunden dauern.

Tour 1: Schlucht von Biniaraix

Diese Strecke führt dich durch die Schlucht von Biniaraix bis nach Sóller. Die Strecke ist knapp 14 Kilometer lang und verläuft an einem See entlang bis zum Berg Puig de l’Ofre. Von dort aus kannst du einen wunderbaren Blick über die umgebene Landschaft genießen.

Tour 2: Stausee Cuber bis Sóller

Diese etwa 4-stündige Wanderung führt dich auf eine Strecke von 13 Kilometern. Die Tour beginnt auf dem Parkplatz des Stausees Cúber. Vor der Flutung des Tals befand sich an dieser Stelle eine kleine Ortschaft. Du gehst zu Fuß am See entlang und dann weiter durch das Tal von Bim Mozat. Anschließend kannst du dich auf eine frische Bergquelle freuen mit glasklarem Wasser. Die höchste Stelle des Weges findest du auf einem Steintürmchen, von dem du einen wunderschönen Blick in das Tal genießt. Jetzt führt der Weg wieder bergab über einen alten Pilgerweg und durch die Schlucht Es Barranc. Auf dem letzten Stück der Strecke gehst du an alten Olivenbäumen und verlassenen kleinen Bauernhäusern vorbei bis nach Biniaraix.

Tour 3: Die drei Klöster von Randa

Ein schöner, gemütlicher Wanderweg führt dich von dem Ort Randa bis auf den Berg Puig de Randa hinauf. Die 5 Kilometer lange Straße kannst du in 1 bis 2 Stunden bewältigen. Du kommst auf diesem Weg gleich an drei Klöstern vorbei, die du alle ganzjährig besichtigen kannst. Auf dem Weg werden dir vermutlich viele Pilger begegnen, denn die Klöster sind ein beliebtes Ziel für Pilgerer. Wenn du auf dem Berg angekommen bist, breitet sich eine fantastische Landschaft vor dir aus.

Tour 4: Wanderung durch die Weinberge des Baskenlandes

Diese Wanderung ist die 7. und letzte Etappe des Jakobsweges, den wir dir später in diesem Artikel noch genauer vorstellen. Der Weg führt von La Puebla de Arganzón nach Briñas. Der Weg führt dich an insgesamt vier Flüssen vorbei und endet in dem alavesischen Rioja-Gebiet, einer faszinierenden Weinbergslandschaft. Du wirst etwa 6,5 Stunden für die 30 Kilometer brauchen.

Tour 5: Krater-Lavafeld Runde

Auch auf den spanischen Inseln gibt es zahlreiche tolle Wanderwege. Mittelschwer ist die 3-stündige Wanderung, die dich auf 900 Höhenmeter bringt. Du startest die Tour in einem Krater auf Lanzarote und steigst hinaus den Caldera Blanca.

3. Geführt Wanderungen über das spanische Festland

Zahlreiche Reiseanbieter haben sich darauf spezialisiert, geführte Wanderungen über das spanische Festland anzubieten. Du solltest dir die Zeit nehmen, die Angebote miteinander zu vergleichen, um für dich die richtige Route zu finden. Immer beliebter werden die Themenwanderungen, bei denen die Strecke nach einem bestimmten Motto ausgesucht wird. Ein solches Thema kann beispielsweise „Genusswandern“ sein. Auf einer solchen Wanderung machst du immer wieder Halt an kleinen Bodegas, in denen die Wandergruppe verköstigt wird. Anderen Themenwanderungen können „Wandern mit Blick aufs Meer“ oder „Wandern ohne Gepäck“ sein.

Darauf solltest du bei der Buchung einer geführten Wanderung achten:

In den Abendstunden werden am Strand von Barcelona häufig größere Filmwände aufgebaut, um dort Filme abzuspielen. Vor der tollen Kulisse des Meeres kannst du dabei gleich ein paar Einheimische kennenlernen. Die Festivals werden nicht groß angekündigt. Achte auf die Aushänge oder halte dich in den Abendstunden einfach mal in Strandnähe auf. Mit etwas Glück bist du dann live dabei – du zwar vollkommen kostenlos.

Kleine Gruppen: Wandern macht in kleinen Gruppen von 5 bis maximal 10 Personen am meisten Spaß. Hier kann jeder sein eigenes Tempo finden, ohne auf die große Masse Rücksicht nehmen zu müssen.

Nicht übernehmen: In der Beschreibung wird ganz klar angegeben, für wen die Wanderung geeignet ist. Wenn es deine erste Wanderung ist, solltest du dich keiner Profi-Gruppe anschließen, die eine mehrtägige Besteigung eines Berges plant. Sieh dir die Angebote genau an und prüfe, was du dir zutraust.

Bewertungen lesen: Viele Touren wurden bereits von Reisenden bewertet, die sie absolviert haben. Auch wenn Meinungen immer etwas ganz Persönliches sind: Du bekommst zumindest einen ersten Eindruck davon, ob die Tour von anderen für gut befunden wurde.

4. Zeit für sich selbst: Der Jakobsweg Camino Francés

Der Jakobsweg Camino Francés wird gerne als DER Jakobsweg bezeichnet, weil er der bekannteste und der am besten erschlossene Jakobsweg ist. Berühmtheit erlangte er nicht zuletzt durch Hape Kerkeling, der seine Erfahrungen von der Jakobswanderung sowohl in einem Buch als auch anschließend in einem Film festhielt. Viele Menschen gehen ihn aus spirituellen Gründen, um ihrem Leben eine positive Wendung zu geben, schlimme Erlebnisse zu verarbeiten oder sich über die Fragen des Lebens klar zu werden. Natürlich kannst du den Weg aber auch einfach gehen, weil du Freude am Wandern hast und dich auf diese wunderschöne Strecke freust. Entlang der Strecke gibt es überall Herbergen und Wegweiser, so dass du garantiert nicht vom Weg abkommen kannst. Der Jakobsweg ist zwar lang, aber nicht besonders schwierig zu laufen. Er führt dich von St. Jean Pied de Port an der spanisch-französischen Grenze über 800 Kilometer durch Spanien bis nach Santiago de Compostela. Dort ist das Ende am Grab des Apostels Jakobus erreicht. Plane etwa 5 Wochen für diesen Wanderweg ein und laufe am besten nicht im Hochsommer. Gerade die letzten 100 Kilometer führen dich durch eine sehr warme Klimazone.

Unser Tipp: Aufgrund seiner Beliebtheit ist der Camino Francés mittlerweile fast überlaufen und viele Pilger werden getrieben von der Sorge, keine Unterkunft mehr zu bekommen. Eine Alternative ist der „Caminho Portugues“, der dich sogar ein Stück durch Portugal führt. Er ist mit 240 Kilometern wesentlich kürzer aber nicht minder schön zu begehen. Du kannst ihn in zwei Wochen bequem beschreiten. Der Weg ist weitgehend flach und damit ideal auch für Anfänger geeignet. Die ideale Zeit für Wanderungen auf dem Caminho Portugues liegt zwischen April und Mitte September. Er kann aber theoretisch ganzjährig begangen werden.

5. Wichtige Tipps vor deiner Wanderung

Bevor du dich auf den Weg machst, erkundige dich genau über deine Route. Selbst wenn du dich in der warmen Jahreszeit auf den Weg machst, kann es dich schnell in luftige Höhen mit eisigen Temperaturen führen. Statte dich also mit angemessener Kleidung aus. Du solltest außerdem immer eine wasserdichte Regenjacke und festes, ebenfalls wasserdichtes Schuhwerk mitnehmen. In deinem Rucksack sollte sich eine Wasserflasche, Sonnencreme, eine Wanderkarte, ein Kompass, eine Taschenlampe und Verbandsmaterial (auch für Blasen an den Füßen) befinden. Die meisten Wanderwege in Spanien sind hervorragend ausgeschildet. Bitte weiche niemals von diesen Wegen ab und lege regelmäßig Pausen ein. Die beste Jahreszeit für Wanderungen in Spanien ist das Frühjahr. In den Monaten März bis Mai ist es milde, aber nicht zu heiß.

Hotel Empfehlungen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.